Ein Bad wird renoviert

Um ein Badezimmer in neuem Glanz erscheinen zu lassen, muss sich Gedanken über die Wände gemacht werden. Denn ganz im Trend liegen heute wieder Tapeten im Badezimmer, weil die Wände nicht mehr ganz mit Fliesen bedeckt werden. Bevor man allerdings hier zur Tat schreiten kann, ist erst einmal die Decke dran.

Mit der richtigen Technik und passenden Lichtverhältnissen wird eine Decke später aussehen, als wenn ein Fachmann am Werk gewesen ist. Um einen gleichmäßigen und optimalen Anstrich zu bekommen, sollte eine Decke immer gerollt werden, dafür wählt man am besten eine kurzflorige Farbrolle.

Diese sind jedoch nur für feste Farben geeignet, ist die Farbe eher flüssig sollte es eine langflorige Rolle sein. Hierbei ist es am besten auf die Angaben des Herstellers zu achten.

Natürlich wird ein Abstreifgitter und ein Pinsel benötigt, aber auf keinen Fall sollte diese Arbeit mit einem Teleskopstiel gemacht werden, denn nur auf einer Leiter kann die Arbeit exakt ausgeführt werden.

 

Nur im hellen wird es gut

Das Decke streichen sollte nur bei Tageslicht ausgeführt werden und mit einer zusätzlichen Lichtquelle, die am besten auf der Fensterbank platziert wird. Schatten würden das Ergebnis negativ beeinträchtigen, darum sollte unbedingt am Fenster begonnen werden, damit die Streichrichtung dem Lichteinfall folgen kann.

Bevor der Pinsel und die Rolle geschwungen werden können, muss eine Vorarbeit geleistet werden. Die Decke sollte keinerlei Spinnweben oder sonstigen Staub aufweisen und Tür und Fenster müssen geschlossen bleiben, damit die Farbe gleichmäßig trocknen kann. Auch die Heizung sollte nicht voll aufgedreht werden, denn wenn Farbe zu schnell trocknet, kann es sein, dass sie entweder bricht oder streifig aussieht.

kirkandmimi / Pixabay

Die richtige Technik bringt Erfolg

Randbereiche können nicht mit der Rolle bearbeitet werden, darum ist es wichtig, dass ein Streifen von ca. 5 Zentimetern mit dem Pinsel gestrichen wird. Jetzt sollte die Zimmerdecke im Kopf in 75 mal 75 Zentimeter große Stücke eingeteilt werden. Eine Orientierung bekommt man dabei, wenn man an eine aufgefaltete Zeitung denkt. Die Leiter wird immer unter die Mitte des gedachten Quadrats gestellt, jetzt kann anhand der Rolle begonnen werden gleichmäßig zu streichen.

 

Neuer Look für das Bad

Ist die Decke getrocknet geht es an die Wände. Dabei ist darauf zu achten, dass Tapeten speziell für Feuchträume geeignet sein müssen. Da es nie ganz vermieden werden kann, dass Wasser an die Wände spritzt, sollten Vlies- oder Glasfasertapeten gewählt werden, diese können sogar auf Wandfliesen angebracht werden und so wird das Bad in neuem Glanz erstrahlen